Von der Ressourcengewinnung bis zur Produktion der fertigen Batteriezelle bündelt Blackstone Resources die Wertschöpfungskette in einer Hand. Wir bieten ein direktes Engagement in der Revolution der Batterietechnologie. Angefangen haben wir 1995.

1995

Gründung der Blackstone Resources AG

Blackstone Resources wurde 1995 von CEO Ulrich Robert Ernst in der Schweiz gegründet. Seine Vision: Die Erschaffung einheitlicher und nachhaltiger Kreisläufe von der Ressourcengewinnung bis zur Produktion marktreifer Lithium-Batteriezellen. Mit zunehmendem Engagement im Handel sowie der Gewinnung von Metallen haben wir in den Folgejahren eine stringente globale Versorgungskette für Batterie- und Edelmetalle aufgebaut. Das Unternehmen richtet seine Investments auf Gesellschaften aus, die im Markt der Batteriemetalle tätig sind. In diesem Marktsegment sehen wir ein grosses und bedeutendes Zukunftspotential.
1995
2018

Blackstone Resources an der SIX, Gründung der Blackstone Technology GmbH

Am 09.7.2018 wurde die Blackstone Resources AG an die SIX eingeführt. Der Titel wurde daneben auch zeitgleich an den Börsen in Stuttgart, Berlin und Frankfurt notiert. Das Interesse der Presse mit über 40 verschiedenen Artikeln über die Börseneinführung war bedeutend. Die hohen Umsätze am ersten Handelstag wurden bei erfreulich gehaltenem Referenzpreis verzeichnet.

Im gleichen Jahr wurde unsere deutsche Tochtergesellschaft, die Blackstone Technology GmbH gegründet, nachdem die Blackstone Resources seit 2017 erfolgreich die Vorarbeiten geleistet hat. Das Unternehmen hat intensiv in die Erforschung und Entwicklung neuer Batterietechnologien investiert. Die strategische Lage am Standort in Sachsen bietet Zugang zu einer ausgeprägten Forschungslandschaft, zu Hightech-Maschinenbaufirmen und vielen strategischen Kunden wie beispielsweise der Automobilindustrie.
2018
2019

Preis für langfristige Wertschöpfungskette

Anfang 2019 erhält Blackstone einen Preis für die beste langfristige Wertschöpfung. Er wurde durch die Capital Finance International (CFl.co) für den „besten langfristig vielversprechenden Börsengang Schweiz 2018“ verliehen. Das Juroren-Komitee war beeindruckt von Blackstones umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsprogrammen, welche neue Batterie-Technologien sowie die Automatisierung von Produktions-Prozessen umfasst und die Produktionskosten von Batterien um bis zu 70 % reduzieren könnte.
2019
2020

Herstellung der weltweit ersten funktionalen Vollzellen mit dicken, gedruckten Elektroden & Proof of Concept

2020 erreicht Blackstone wichtige Meilensteine: Im Juli werden die weltweit ersten funktionalen Vollzellen mit dicken, gedruckten Elektroden (C/LFP) hergestellt und erfolgreich getestet. Bei allen gängigen Kathodenchemien kann die Energiedichte damit um ca. 20 % erhöht werden. Zudem basieren beide Elektroden auf umweltfreundlichen, wasserbasierten Bindersystemen. Ihre Fertigung ist schadstofffrei und reduziert Produktionskosten nachhaltig.

Im September 2020 investiert Blackstone über seine deutsche Tochtergesellschaft, die Blackstone Technology GmbH, in die nächste Generation der Batterietechnologie. Dazu gehören zum Patent angemeldeten 3D-Drucktechniken und Forschungen zur Massenproduktion von Batterien, die nachweislich eine höhere Energiedichte und eine höhere Anzahl von Ladezyklen bieten.

Im gleichen Jahr erneut ein wichtiger Meilenstein und die Basis für unseren heutigen Entwicklungsvorsprung: 2020 konnten wir das Proof of Concept für die Produktion und die technische Anwendbarkeit unserer Pouch-Zellen sowie von Solid-State-Zellen abschliessen. Die Validierung aller kritischen Anforderungen an unsere Batterietechnologie hat es uns ermöglicht, noch im selben Jahr unsere Produktionslinie der Blackstone Technology in Döbeln aufzubauen.
2020
2021

Betriebserlaubnis in Döbeln und Blackstone Thick Layer Technology ©

Bereits Anfang 2021 haben wir über die die Blackstone Technology die ersten LFP Musterzellen gefertigt und damit den UN 38.3 Test erfolgreich bestanden. Im März dieses Jahres wurde die erste funktionsfähige Festkörperbatterie im 3D-Druckverfahren hergestellt. Im sächsischen Döbeln haben wir eine komplexe IT-Infrastruktur errichtet und ein modernes elektrisches und chemisches Labor geplant, eingerichtet und in Betrieb genommen.

Im Juli 2021 erhält die Blackstone Technology GmbH von den Behörden in Döbeln die offizielle Betriebserlaubnis zur Aufnahme der Produktion 3D gedruckten Li-Ionen Batteriezellen. Kurz darauf hat die Sächsischen Aufbaubank (SAB) Fördermittel für die Investitionen genehmigt.

Am 07.12.2021 stellte die Blackstone Technology ihre neuen Batteriezellen im Rahmen einer grossen Pressekonferenz mit dem bekannten Moderator Peter Schwierz vor. Es sind die ersten Lithium-Ionen-Batterien, die in Deutschland industriell gefertigt werden. Sie werden mit einem hochmodernen 3D-Siebdruckverfahren in Massenproduktion hergestellt und verfügen über zahlreiche technische Vorzüge. Darunter eine besonders hohe Energiedichte und ein nachhaltig reduzierter Ressourcenverbrauch im Produktionsprozess. Diese Technologie gibt uns ein bedeutendes Mass an Flexibilität bei Form und Größe unserer Batterien. Gleichzeitig werden Umwelteinflüsse reduziert und giftige Lösungsmittel vermieden.

Im Dezember 2021 stellte einer unserer Partner sein erstes Nutzfahrzeug vor, das bereits Ende 2022 mit 3D-gedruckten Batterien von Blackstone betrieben werden soll. Es soll von der erhöhten Energiedichte, der großen Formflexibilität und der umweltfreundlichen Öko-Bilanz unserer Zellen profitieren. Ein mit Wasserstoff betriebener Truck, der ebenfalls auf Energiezellen von Blackstone zurückgreifen wird, ist ebenfalls in Planung.

Ebenfalls 2021 haben wir die nächste Generation von Batterien sowie ein Herstellungsverfahren für unsere erste 50-MWh-Kleinserienproduktion entwickelt. Mit unserer neuen Produktionslinie am Standort der Blackstone Technology GmbH fertigen wir seit Ende 2021 Pouch-Zellen mit der Blackstone Thick Layer Technology © im neuartigen 3D-Siebdruckverfahren.
2021
2022

Unser aktuelles Entwicklungs-Programm, weiteres Wachstum in Döbeln

Auf dem technischen Vorsprung unserer Technologien ruhen wir uns nicht aus: Unser Entwicklungsprogramm für Festkörperbatterien und deren Produktionsprozess wird fortgesetzt. Ebenso führen wir die Entwicklung, die Exploration und den Abbau von Batteriemetallen fort, um eine sichere Lieferkette für unser Unternehmen und den Rest der Batterieindustrie zu schaffen und langfristig zu gewährleisten.

Auch unsere Produktionsanlage in Döbeln steht vor dem Ausbau: Auf derzeit über 8.500 m² sind dort Produktions-, Büro sowie Lagerflächen untergebracht. Mit dem Zukauf von einer weiteren Landfläche von 16.500 m² wurde im Januar 2022 der Grundstein für weiteres Wachstum gelegt: Die derzeitige Produktionskapazität soll von 50 MWh auf 500 MWh erhöht werden. Langfristig (bis 2023/24) sind 5 GWh geplant.
2022